Hormonfreie Verhütungsmethode

Das Thema gesunde hormonfreie Verhütung steht für viele im Raum, doch kaum einer kennt sich aus. Viele nehmen das alt bekannte bzw. wissen garnicht das es dazu noch Alternativen gibt.

Ich selbst habe zu aller erst zu Verhütungsmittel Nummer eins der Pille gegriffen. Natürlich mit wenigen Hormonen und natürlich habe ich dann ein verbessertes Hautbild und ach wie das alles blumig geredet wird. Nach einer regelmäßigen Einnahme von 5-6 Jahren kam ich in eine Phase in der ich nicht mehr auf die Beine kam. Ich war schlapp, fing an mich nach der Arbeit hinlegen zu müssen, was vollkommen untypisch für mich war und ich nahm trotz gleicher Essgewohnheiten innerhalb kurzer Zeit soviel zu wie nie zuvor. Beim Arzt stellt sich dann schnell heraus das ich mit Schilddrüsenprobelmen zu kämpfen habe, die nach kurzer Recherche ganz klar als Nebenwirkung der Pille in Frage kamen. Das war mein Punkt an dem ich anfing über all das ernsthafter Nachzudenken, was denn hier passiert und was ich für alternativen habe. Jetzt stand ich mit Anfang 20 auf einmal mit 2 Hormonpillen da die ich zum einen mein lebenslang nehmen sollte, mit keiner Aussicht auf Besserung für die Schilddrüse und zum einen zur Verhütung. Für mich war gleich klar, das ich absofort die Pille absetzt auch wenn meine Ärztin nur schmunzelte als ich mit der Begründung kam das ich keine künstlichen Hormone mehr für meinen Körper möchte. Ich wurde eher als klein und naiv abgetan, denn hatte ich ja schließlich eine Verhütungspille mit wenig Hormonen die meinem Körper ja noch soviel mehr Vorteile bringt.

In der Zeit danach erlebte ich einen großen Wandel was meine Ernährung betraf vom Omnivoren Allesesser ging mein Weg zur veganen und glutenfreien Ernährung mit einem hohen Rohkostanteil und einem ganz geringen Fertigprodukteanteil. Damit habe ich meinen Schilddrüsenprobleme in den Griff bekommen und bin nun Tablettenfrei =).

Jetzt kommt natürlich, da gibts gar keine Frage nur noch hormonfreie Verhütungsmöglichkeiten in Frage.

Im Interview mit den Speziallisten auf diesem Gebiet

Anne&Marcus

Anne und Marcus konnten wir unsere Fragen los werden. Damit nicht nur wir von ihrem Wissen profitieren können haben wir das Interview hier für euch mit weiter führenden Links für euch veröffenticht.

Hallo Anne und Marcus könnt ihr euch mal kurz für unsere LeserInnen vorstellen?

Vielen Dank für die Einladung zum Interview! Wir sind Anne und Marcus und wohnen derzeit mit unserem fast 4-jährigen Kind in Berlin. Wir betreiben unter anderem ein gemeinsames Online Unternehmen zum Thema „hormonfreie Verhütung“. Wir verhüten seit 2009 hormonfrei. Der Weg zur hormonfreien Verhütung war allerdings nicht leicht. So informierten wir uns im Internet schließlich selbst und gelangten über viele Umwege zur symptothermalen Methode. Diese sichere, gesunde und hormonfreie Verhütungsmethode war uns bis dahin völlig unbekannt. Als wir im Freundeskreis herum fragten, erkannten wir, dass eigentlich fast niemand diese Methode kannte. Tja, und da die Methode für uns so gut funktioniert und wir so zufrieden damit waren und sind, gründeten wir unser Online Unternehmen inklusive Blog (hormonfreiverhüten.com) und YouTube Kanal, um die Methode zu verbreiten und Frauen über ihre Alternativen zur hormonellen Verhütung zu informieren. Wir haben das große Ziel, dass keine Frau mehr unter den Nebenwirkungen der hormonellen Verhütung leiden muss und die Wahl der Verhütungsmethode völlig frei und ohne kommerzielle Interessen erfolgt.

Welche hormonfreien Verhütungen gibt es?

Oh, die Liste ist so lang. Alle aufzuzählen und zu erklären würde jetzt den Rahmen sprengen. Hormonfreie Verhütungsmethoden lassen sich wohl in 5 Gruppen aufteilen. Zuerst gibt es Methoden zur Bestimmung der fruchtbaren und unfruchtbaren Tage im Zyklus durch Beobachtung von Körperzeichen wie Temperatur und Schleim. Die bekanntesten Methoden aus diesem Segment sind wohl die symptothermale Methode, die auch wir anwenden, und die Temperaturmethode. Dann gibt es Methoden der intaurinen Verhütung – hier ist momentan die Kupferkette und Kupferspirale sehr beliebt. Als dritte Gruppe lässt sich die pflanzliche Verhütung nennen, bei der die „natürliche Pille” aus der wilden Yamswurzel momentan wohl am meisten von Frauen genutzt wird. In der vierten Gruppe sind Barrieremethoden, die den Spermien in irgendeiner Form den Weg zur Eizelle durch eine Barriere versperren. Bekannteste Vertreter sind hier das Kondom und Diaphragma. Die letzte Gruppe bilden Rhythmusmethoden, die die fruchtbaren Tage im Zyklus berechnen. Diese Methoden erzielen jedoch keine hohe Sicherheit. Zu ihr gehören u.a. die Kalendermethode und kosmobiologische Familienplanung. Die 7 besten hormonfreien Verhütungsmethoden inklusive Studien und Erfahrungsberichte von AnwenderInnen haben wir in einem Gratis eBook zusammengefasst, das über unseren Blog erhältlich ist.


Werden die auch von FrauenärztInnen empfohlen?

Das ist sehr unterschiedlich und hängt ganz von der Frauenärztin oder dem Frauenarzt und der Situation ab. Die meisten ÄrztInnen, die wir bisher kennengelernt haben – empfehlen hormonfreie Verhütungsmethoden nur im „Notfall“. Zum Beispiel, wenn die Frau aus gesundheitlichen Gründen (wie z. B. Thrombose) keine hormonellen Verhütungsmethoden verwenden darf. Einige ÄrztInnen bieten auch intaurine Verhütung wie die Kupferkette und Kupferspirale an. Die anderen hormonfreien Methoden werden unserer Erfahrung nach selten bis gar nicht empfohlen. Man muss die GynäkologInnen aber auch zum Teil in Schutz nehmen, denn schon im Studium wird zu wenig auf das Thema hormonfreie Verhütung eingegangen. So kennen viele ÄrztInnen neben den hormonellen Methoden häufig kaum Alternativen, die sie überhaupt empfehlen könnten. Somit gibt es wenige aufklärte ÄrztInnen, die ihrer Funktion als HauptansprechpartnerIn für Verhütung überhhaupt gerecht werden können. Ein positives Beispiel ist hier unter anderem Dr. med. Dorothee Struck, die selbst seit über 20 Jahre hormonfrei mit dem Diaphragma verhütet und dieses auch empfiehlt.


Wie sicher sind hormonfreie Verhütungsmöglichkeiten?

Das ist sehr unterschiedlich. Zum einen gibt es die Kupferkette und die symptothermale Methode, die etwa so sicher wie die Pille sind (Pearl Index < 1). Barrieremethoden wie das Kondom und Diaphragma können bei richtiger Anwendung zumindest eine mittlere Sicherheit erreichen. (Pearl Index < 10). Alle weiteren hormonfreien Verhütungsmethoden sind in der Sicherheit entweder nicht ausreichend erforscht oder wie im Fall der Kalendermethode als sehr unsicher einzustufen.
Wie kann ich die symptothermale Methoden anwenden? Gibt es ein Buch?

Ja, es gibt zu der symptothermalen Methode das Buch „Natürlich & sicher”, das auch wirklich gut geschrieben und sehr übersichtlich ist. Allerdings möchten wir darauf hinweisen, dass die hohe Sicherheit der symptothermalen Methode nur bei Frauen überprüft ist, die die Methode in einem Kurs in Begleitung mit einem/einer ausgebildeten BeraterIn erlernt haben. Die Sicherheit im Selbststudium ist bei dieser Methode nicht überprüft. Aus diesem Grund bieten wir ein Online Videokurs zum Erlernen der symptothermalen Methode an, der sich wachsender Beliebtheit erfreut. Zuvor haben wir eine medizinisch, pädagogische Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und zahlreiche Frauen in Kursen in Berlin bereits betreut. Allerdings mussten wir hier feststellen, dass in unser hektischen Zeit nur noch wenige Menschen die Zeit finden, sich 3 Stunden nach der Arbeit für einen solchen Kurs Zeit zu nehmen. Ebenso ist das lokale BeraterInnennetz in einigen Regionen Deutschlands sehr dünn, sodass sehr viele Frauen überhaupt keinen Zugang zu solchen Kursen haben. Mit dem Online Videokurs ist es nun möglich jederzeit, an jedem Ort, völlig anonym in einer sehr effektiven Art und Weise die Methode zu erlernen. Viele schaffen es mit dem Kurs schon in wenigen Wochen, die Methode sicher und erfolgreich anzuwenden. Trotzdem wir den Kurs relativ automatisiert und digitalisiert anbieten, schaffen wir es, alle Kurs-Teilnehmenden beim Erlernen individuell zu begleiten, da durch unseren eMail-Support die eigenen Zyklen konkret besprochen werden können.Box-VideoKurs-300

Wie seit ihr selbst zu dem Thema gekommen, gerade als Mann ja eher untypisch? 

Als Anne mit der Methode begonnen hat, habe ich sie einfach dabei unterstützt. Es war für mich absolut kein Problem, ich habe ihr einfach vertraut. Ich war zu diesem Zeitpunkt aber eher der passive Mitläufer. Anne war zu diesem Zeitpunkt aber schon Feuer und Flamme und wollte selbst Beraterin für die symptothermale Methode werden, um Frauen und Paaren auf ihrem Weg zu einem Leben ohne künstliche Hormone zu begleiten. Als Voraussetzung für die Ausbildung muss man allerdings selbst einen Kurs besucht haben und so fragte sie mich, ob ich mitkommen könnte. Da es für mich nichts extra kostete, entschloss ich mich mitzukommen und dem Kurs beizuwohnen. Tja und der Kurs und die Methode begeisterten mich ebenfalls so stark, dass ich nach diesem Kurs selbst Berater für die symptothermale Methode werden wollte. Heute sehe ich mich auch ein wenig als Pionier, da ich für eine gleichberechtigen Umgang von Mann und Frau in Fragen der Verhütung stehe. In unsere Facebookgruppe über hormonfreie Verhütung sind Männer und Frauen als gleichberechtigte Mitglieder vertreten und auch erwünscht   . Auch Single Männer mit Interesse für dieses Thema werden mit in die Gruppe aufgenommen und können sich austauschen. Darauf bin ich sehr stolz und man merkt, dass mit der Öffnung dieses Austauschs für Männer und Frauen – wirklich ein interessanter respektvoller Dialog entsteht – an dem nun langsam auch immer mehr Männer teilnehmen.

Was könnt ihr uns für Tipps an die Hand geben?

Informiere dich wirklich gut und vor allem EIGENSTÄNDIG, welche Methode dir am meisten zusagt, bevor du deine hormonelle Verhütung absetzt. Sei offen dafür, etwas Neues auszuprobieren. Schieb die Entscheidung die Pille abzusetzen nicht zu lang auf, denn jeden Monat den du künstliche Hormone zu dir führst, schadet deiner Gesundheit. Auch wenn du jetzt keine erkennbaren Nebenwirkungen durch die hormonelle Verhütung hast, kann es dich treffen. Das haben wir erst kürzlich bei einer Freundin gesehen, die zu lange mit der Entscheidung keine Hormone mehr zu nehmen haderte, und nun mit knapp 30 eine Thrombose hat. Mit Thrombose ist es sehr risikoreich ein Kind zu bekommen und somit musste sie ihre Familienplanung unter Tränen schon mit 30 Jahren als beendet erklären. Das ist schon sehr traurig, aber das Beispiel zeigt halt, was passieren kann.


Steht ihr einen betreuend zur Seite, wenn man noch Fragen hat?

Ja, klar. Für den Fall, dass sich Leute für hormonfreie Verhütungsmethoden interessieren, bieten wir regelmäßig Webinare zum Thema „Hormonfrei und Sicher Verhüten” an, in dem wir die häufigsten und wichtigsten ersten Fragen beantworten und dir helfen die optimale Verhütungsmethode zu finden. Interessierte können sich auch direkt per eMail an info@hormonfreiundsicher.com an uns wenden.


Gibt es evlt. die Möglichkeit sich mit anderen ,die eure Methode anwenden auch auszutauschen?

Ja, es gibt hierzu einige Gruppen auf Facebook. Wir selbst haben wie schon angesprochen auch eine Gruppe über hormonfreie Verhütung, in der auch viele Anwenderinnen der symptothermalen Methode zu finden sind.

Danke liebe Anne und lieber Marcus für die vielen hochinteressanten Information, die man so schnell alleine nicht finden würde. Ihr habt uns und hoffentlich auch unsere Leser ganz neugierig gemacht. Wir freuen uns schon uns tiefer mit dem Thema und speziell eurer erlernbaren Methode tiefgreifender auseinander zu setzen.

Vielen Dank für eure Zeit und weiterhin viel Erfolg,

eure Carolin von die

Unterschrift Rohkostlinge Caro

 

Box-VideoKurs-300

PS: Fühle dich herzlich eingeladen, und trage dich in unseren regelmäßigen Newsletter ein. Verbinde dich mit uns auf Facebook, Instagram und Abonniere unseren YouTubeKanal, dann bleibst du gut informiert und bekommst als erster leckere und gesunde Rezepte, Empfehlungen, Tipps und Tricks oder Ernährungsratschläge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.