Wasser – Entzauberung

Menschen erlebten die Flüsse und Meere als Wohltäter und Übeltäter, in jedem Fall aber standen sie seinen Geheimnissen und seiner Allgewalt weitgehend machtlos gegenüber.

Heute dagegen haben die Chemiker, Physiker und Techniker den Mythos Wasser entzaubert. Wir können sein Verhalten erklären und es uns in einstmals unvorstellbarem Ausmaß für unsere Zwecke zunutze machen. Auch vor der dunklen Seite, den Gefahren seiner entfesselten Macht, glauben wir uns schützen zu können. Die neuesten Entwicklungen scheinen dies jedoch als Trugschluss zu entlarven. Die moderne Technik erscheint wie Goethes Zauberlehrling, der inzwischen mehr Schaden anrichtet als Segnungen verheißt. Der drohende Meeresspiegelanstieg, zunehmende Überschwemmungen durch Erosion in der Dritten Welt oder Gewässerausbau und Versiegelung bei uns machen deutlich, daß wir die Macht des Wassers niemals vollständig zähmen werden.

Neben der Renaissance der Bedrohung durch das Wasser, ist aber auch seine lebensspendende Kraft in Gefahr zu versiegen. Die Neuzeit hat das Wasser vom Heiligtum zum bloßen Wirtschaftsgut werden lassen. Ein Bewußtseinswandel der ein gut Teil der Erklärung des heutigen Wassernotstands liefert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.